Öde Baukästen!

Was gibt es Neues?

Öde Baukästen!

Wer kennt sie nicht, die Hompagebaukastensysteme? Beworben werden diese in TV, regionalen Werbeblättchen, von Kundenbetreuern von Telefonbuchverlagen und im Internet. Baukastensysteme für Webauftritte gibt es bereits seit sich das Internet als Werbefläche und Marktplatz etabliert hat. Mit den späten 1990er Jahren fanden auch Programme auf dem heimischen PC Einzug, die es ermöglichten, sich seine persönliche Webseite zusammenzuklicken – Daten hochladen – fertig!

Mittlerweile muss sich niemand ein Programm am Computer installieren. Den eigenen Internetauftritt klickt man sich bequem direkt im Browser zusammen. Ab 50 € pro Jahr ist man meist dabei. Doch nur äußerst selten schaffen es die Benutzer ihre Vorstellungen auch umzusetzen. Selbst wenn man mit den Systemen gut zurecht kommt, setzen diese dem Anwender auch Grenzen.

Aus zwei Dutzend vorgegebenen Designs lässt sich ein Grundgerüst wählen, dann noch Farbe und Schriftart anpassen und ein paar Bilder hochladen. Dennoch, alles schaut dann doch irgendwie gleich und austauschbar aus.

Wie können sich ein Produktionsunternehmen, ein Hotel, ein Künstler aus der Masse abheben, wenn der Internetauftritt weder Schick noch Charme hat?
Einige Systeme bieten natürlich tiefergehende Möglichkeiten Webseiten anzupassen, diese verlangen vom Benutzer jedoch umfassende Programmier- und CSS-Kenntnisse.
Eine Unternehmerin soll sich um ihr Unternehmen kümmern, ein Hotelier sich um sein Hotel. Überlassen Sie Ihren Internetauftritt, Ihre Visitenkarte, Ihren Verkaufsraum im Web jemandem vom Fach.

Die creativwerkstatt betreut Kunden nicht nur mit Konzeption und Erstellung der Webseite in modernem Gewand, sondern begleitet diese auch darüber hinaus. Neuigkeiten, Änderungen an den Texten, neue Fotostrecken und Blogbeiträge übernimmt die creativwerkstatt gerne ebenso wie Ihre Präsenz auf Social Media Plattformen wie Facebook, Twitter, Instagram uvm.

Heben Sie sich ab vom öden Einheitsbild der Baukastensysteme und werden Sie sichtbar. Fragen kostet nichts – ein schlecht gemachter Internetauftritt hingegen schon!